Mathematik & Physik Verstehen & Üben auf allen Systemen nutzen

Unsere Software läuft problemlos auf allen Windows Systemen: XP, Vista, 7, 8, 8.1 (kein RT), 10. Es gibt mittlerweile auch recht gute und preiswerte Einstiegsnotebooks oder Windows 10 Tablets (ab 200 Euro), auf der die Software läuft.

Wie kann man die Software aber auch auf Mac-PCs, Linux - PCs oder iPads / Android Tablets nutzen ?

Da es natürlich auch Schulen und Schüler mit Mac Rechnern / Notebooks gibt, möchten wir hier eine recht preiswerte und brauchbare Lösung vorstellen, wie auch in diesen Schulen oder von diesen Schülern mit unserer Software gearbeitet werden kann.

Ein recht hilfreiches und kostenloses Programm hierzu ist Oracle - Virtualbox.

Eine passende Version (für Windows / Mac / oder Linux) können Sie sich hier herunterladen.

Die Installation von Virtualbox ist sehr einfach. Anschließend wird auch automatisch empfohlen, noch das "Extension Pack" (Unterstützung von USB Geräten,...) zu installieren.

Nach der Installation erscheint auf dem Desktop ein Programmicon.

Das schöne an Virtualbox ist, dass die virtuelle Maschine wie jede andere Anwendung einfach gestartet und beendet werden kann (kein Dualbootsystem / Bootmanager / PC Neustart) erforderlich. Der eigentliche PC ist auch besser vor Schadsoftware geschützt, da die virtuelle Maschine keinen Zugriff auf den PC hat.

Als nächstes kann eine virtuelle Maschine mit Windows oder Linux installiert werden.

Wie bei einem normalen PC brauchen Sie für einen virtuellen PC auch ein Betriebssystem. Falls Sie kleine Ausgaben nicht scheuen, können Sie sich z.B. über ebay recht preiswert eine Windows XP oder Windows 7 Version kaufen. Andernfalls können Sie auch eine virtuelle Maschine mit einem kostenlosen Linux - System, z.B. Ubuntu, installieren.

Sobald Sie sich ein Betriebssystem (Windows XP) gekauft oder heruntergeladen haben, können Sie Oracle VM VirtualBox starten.

Klicken Sie einfach auf Neu , um eine neue virtuelle Maschine zu erstellen.

Es erscheint folgendes Fenster:

Geben Sie für den virtuellen Rechner einfach einen Namen ein und wählen Sie bei Typ und Version das zu installierende Betriebssystem aus.

Wie bereits weiter oben erwähnt, brauchen Sie für die virtuelle Maschine auch ein echtes Betriebssystem (wie z.B. Windows XP).

Klicken Sie einfach auf "weiter". Anschließend erscheint folgendes Fenster:

Hier können Sie mithilfe eines Schiebereglers einfach die Größe des Arbeitsspeichers für die virtuelle Maschine einstellen. Ganz rechts (4096 MB) wird der Arbeitsspeicher Ihres PC's angezeigt. Da Ihr PC (z.B. Macbook) natürlich auch viel Arbeitsspeicher benötigt, sollte der Schieberegler maximal auf die Hälfte eingestellt werden.
Für virtuelle Windows XP Rechner würde ich ca. 512 MB empfehlen, für Windows 7 / Linux Ubuntu 1024 MB.
Klicken Sie anschließend auf "weiter". Anschließend erscheinen der Reihe nach folgende Fenster (ab hier muss man sich nur noch ein bischen "Durchklicken".:

 
Klick auf "Erzeuen" / Klick auf "Weiter"

  
Für Windows XP sind 10 GB ausreichend, für Windows 7 ist >20 GB besser.
Nachdem Sie die gewünschte Speichergröße eingestellt haben und auf "Erzeugen" geklickt haben, erscheint in der Liste eine neue virtuelle Maschine.

Da es sich um eine neue (leere) virtuelle Maschine handelt, muss als nächstes das Betriebssystem (hier Windows XP) installiert werden.
Klicken Sie einfach doppelt auf die neue virtuelle Maschine:

Jetzt erscheint folgendes Fenster:

Standardmäßig sollte schon automatisch das CD / DVD Rom Laufwerk (hier E:) eingestellt sein. Falls dies nicht der Fall ist, können Sie jetzt das DVD Laufwerk auswählen.
Legen Sie anschließend die CD mit dem Betriebssystem (hier Windows XP) in das CD Laufwerk und klicken Sie auf weiter.
Jetzt wird automatisch Windows XP auf Ihren virtuellen Rechner installiert.
Die Installation läuft wie bei einem echten PC ab, nur alles passiert auf dem virtuelle PC in einem Fenster.
Hier noch ein paar Screenshots, man muss sich jetzt einfach nur durch die Installation klicken.


"Return Taste" drücken


Taste F8 drücken


"Return Taste" drücken (hier sieht man auch noch einmal die zuvor eingestellte Größe der virtuellen Festplatte)


"Return Taste" drücken (hier wird nur die virtuelle Festplatte formatiert)


Ab hier kann man sich einfach weiter durch die Installation klicken. Da die Installation recht selbsterklärend ist, verzichte ich hier auf weitere Screenshots.

Andere virtuelle Maschinen, z.B. mit Linux Ubuntu können analog erstellt werden.


So sieht die virtuelle Windows XP Maschine nach der Installation aus. Wenn Sie oben im Fenster auf "Geräte" klicken, können Sie z.B. für die virtuelle Machine auch das CD Rom Laufwerk freigeben, damit Sie z.B. Mathematik Verstehen & Üben und andere Windowsprogramme auf den virtuellen Rechner installieren können.


Wenn Sie im virtuellen Windows XP Rechner auf "Start" --> Systemsteuerung --> "Anzeige" --> "Einstellungen" klicken, können Sie auch die Auflösung des virtuellen Windowsrechners erhöhen.

Wie kann man Mathematik & Physik Verstehen & Üben auf iPads / Androidtablets nutzen ?

Zur Zeit sind iPads / Androidtablets nicht dafür geeignet ein Programm wie Virtualbox zu installieren.
Trotzdem kann man mithilfe von Remotesteuerung einen Windows / Mac / Linux PC mit dem Tablet fernsteuern.
Dann kann man z.B. bequem von der Couch Mathematik oder Physik lernen und das konfortable Touchscreen benutzen.
Für solche Einzelsteuerung eigenen sich Programme wie Splashtop.

Interessanter ist aber die Möglichkeit, dass man auch einen virtuellen Rechner über ein Tablet steuern kann.
Auf einen Server (Leistungsstarker PC / Notebook mit großem Arbeitsspeicher) kann man problemlos auch mehrere virtuelle Maschinen laufen lassen und somit mehrere Tablets mit einem PC versorgen.

Hierzu benötigt man einen PC / Notebook, einen WLan Router, ein Netzwerkkabel (Lan Kabel) und natürlich ein(ige) Tablets.

Die Steuerung soll hier auch wieder mit Virtualbox demonstriert werden, auf dem (wie oben beschrieben) schon mehrere virtuelle Maschinen installiert wurden.

Für die Steuerung ist keine Internetverbindung erforderlich. Der Server (z.B. Notebook) sollte mit einem Lan Kabel mit dem wLan Router verbunden werden. Die Tablets können über wLan die Verbindung zum Router herstellen.

Jedes mit dem Router verbundene Gerät erhält eine eindeutige IP-Adresse (ähnlich einer Telefonnummer).

Die IP-Adresse für das hier beschriebene "Intranet" hat den Aufbau: 192.168.xxx.yyy.
xxx wird durch den Router festgelegt (0-255), yyy (0-255) wird durch den Router vergeben oder kann selber eingestellt werden.

Ab Version 16 von Mathematik Verstehen & Üben wird auch ein kleines Hilfsprogramm IP - Adresse ausgeliefert, dass die IP - Adresse des eigenen Rechners (Servers) anzeigt.
Man kann  aber auch im Routermenü die IP - Adresse nachschauen.

Starten Sie jetzt Oracle Virtualbox.

Auf der linken Seite werden alle installierten virtuellen Maschinen angezeigt. Wenn Sie jetzt eine virtuelle Maschine auswählen (nur einfacher Klick auf die Maschine, kein Doppelklick) und auf "Ändern" klicken, können Sie die Eigenschaften der ausgewählten Maschine ändern.

Klicken Sie jetzt auf "Anzeige" und auf das Tab "Fernsteuerung". Hier können Sie (wie in dem Screenshot dargestellt) den Server aktivieren und als Serverport z.B. 5000 eintragen. Für "Teamarbeit" (von Schülern) kann gegebenenfalls auch noch ein Häckchen bei "Gleichzeitige Verbindung erlauben" gesetzt werden.

Das Schöne an Virtualbox ist, dass der Fernsteuerungsserver schon integriert ist und Sie keine weiteren Programme auf dem Server zu installieren brauchen.

Wenn Sie mehrere virtuelle Maschinen gleichzeitig nutzen möchten (für mehrere Tablets), können Sie für die anderen virtuellen Maschinen die Fernsteuerung entsprechend aktivieren. Der Serverport kann jeweils um 1 erhöht werden (2. Maschine: 5001, 3. Maschine: 5002,...)

Auf den Tablets muss jetzt nur noch ein RDP - Programm (RDP: Remote Desktop Protokoll) installiert werden.

Für iPads / Android Tablets können Sie z.B. die kostenlose RDP App von Microsoft installieren.

Hat z.B. der Server (Ihr Notebook), auf dem Virtualbox läuft, die IP-Adresse: 192.168.178.84, so können Sie bei der Tablet RDP App
einfach die IP - Adresse 192.168.178.84 eingeben und die entsprechende Portnummer (5000, Virtueller XP Rechner 1, 5001 Virtueller Linux Rechner,...)

Hier noch ein paar Screenshots von der RDP App von Microsoft auf einem iPad


Wenn Sie die App starten, können Sie zunächst auf "Add Remote Desktop" klicken.


Bei "Connection Name" können Sie einen eigenen Namen, wie z.B. WinXP PC1, Linux Ubuntu PC1,... eintragen
Bei "PC name" kann man (wie auf den Screenshot zu sehen) die IP - Adresse des Servers und die Portnummer des virtuellen PCs eintragen.
Anschließend einfach auf "Save" klicken.


Hier wird ein virtueller Ubuntu PC mit installiertem wine Emulator mit dem iPad gesteuert. Da es sich um eine "Remote Steuerung" handelt, muss
der virtuelle PC natürlich vorher auf dem Server gestartet sein.


Hier wird ein virtueller Windows XP Rechner mit dem IPad gesteuert.
Wie schon oben erwähnt, kann natürlich auch ein Android Tablet benutzt werden.

Für Linux gibt es auch direkt einen kostenlosen Windows Emulator "wine", mit dem unsere Programme ganz gut laufen.